So schön ist Augsburg

Im Verlauf der Geschichte saßen die Augsburger mehr als einmal in der ersten Reihe. Zum Beispiel, als die Stadt Anfang des 16. Jahrhunderts zum Mittelpunkt der religiösen Auseinandersetzungen im Reich wurde und Luther hier mit dem päpstlichen Gesandten Cardinal Cajecan stritt. Die Folge war 1530 die »Confessio Augustana« – die Bekenntnisschrift der Reformation. Oder im Wirtschaftsleben: Da die Römer ihre Provinzhauptstadt gleich mit einer Handelsstraße nach Italien verbunden hatten, war der Aufschwung programmiert. Im 15. Jahrhundert war man ganz oben: Augsburg galt neben Antwerpen und Lissabon als wichtigster Geldmarkt Europas, hier saßen die Kauftmannsfamilien der Fugger und Welser, deren geschäftliche Aktivitäten bis nach Südamerika reichten. Obwohl die Fugger damals fünfmal so viel Kapital wie die berühmten Medici in Florenz besaßen, verloren sie nicht den Blick für die Not anderer. Sie gründeten die erste Sozialsiedlung der Welt, die Fuggerei, in der auch heute noch viele Menschen ihr Zuhause haben. Auch bei der Industrialisierung hatten die Augsburger ihre Nase vorn. In der Renaissancestadt am Lech entstand der erste Fabrikbau nach englischem Vorbild auf dem Kontinent, die Schülesche Kattunfabrik. 1931 stieg von Augsburg der erste Ballon in die Stratosphäre auf. Noch vor 1945 wurde hier der erste Düsenjäger der Welt in Serie produziert. Kein Wunder, daß man inzwischen sogar einen Fuß im europäischen Raumfahrt-Programm hat. Der Zweite Weltkrieg hat viele Zeugnisse dieser alten Handels-und Industriemetropole zerstört. Doch liebevolle Restaurierung konnte manches von dem Flair vergangener Tage wieder einfangen.

Umfang: 72 Seiten
Abmessungen: 21 cm x 26 cm
Fotos: 80 farbige Abbildungen
Viersprachig: deutsch, englisch, französisch, italienisch
Autoren: Jost Schilgen, Martina Wengierek
Erschienen: 2001
ISBN 978-3-921957-73-8
Preis: 11,00 EUR
 


Download Titelbild, Infotext
 

Copyright © Sachbuchverlag Karin Mader, Grasberg, alle Rechte vorbehalten | Startseite